Hochzeitszeitung

Die Hochzeitszeitung ist eine sehr schöne Tradition. Seit vielen Jahren wird diese kleine Sonderausgabe von Verwandten, Bekannten, oder gar einer speziell für diesen Zweck beauftragten Firma hergestellt. Die Hochzeitszeitung ist allerdings keine Nebensache. Wenn man sich entscheiden sollte, eine Hochzeitszeitung als Bestandteil der Feierlichkeiten, oder eben als Erinnerung, einzubinden, der sollte einige wichtige Details beachten, die grundlegend für den Erfolg einer Hochzeitszeitung sind.

Die Hochzeitszeitung enthält zum einen die Geschichte des Paares. Wie hat man sich gefunden, wo, warum, und vielleicht gibt es ja eine witzige Anekdote, die eigentlich erst dazu geführt hat das man sich fand. Dann wird Bezug genommen auf den bisherigen Verlauf der Beziehung, auf kleine Streitigkeiten, Besonderheiten, Gemeinsamkeiten, und vor allem auf die Harmonie des Paares. Wichtig ist auf jeden Fall grundsätzlich das alles entsprechend pietätvoll bleiben muss. Natürlich darf man in einer solchen Zeitung auch nette, lustige Peinlichkeiten einbinden, nur sollten sie auf keinen Fall dafür sorgen das es dazu kommen könnte, das einzelne Personen in einem, wenn auch ungewollten, schlechten Licht dastehen.

Als nächster Punkt kommt die Auswahl des eigentlichen Designs. Ein entsprechendes Tageszeitungsdesign ist vielleicht praktisch, und für jeden machbar, allerdings passt es vielleicht nicht zu jedem einzelnen Paar. Entsprechendes Papier bietet hier die passende Grundlage. Ein rein schwarzer, oder farbiger Druck, auf einer solchen Zeitung ist vielleicht auch gut gemeint, aber unprofessionelles sieht man sofort. Leider muss man hier erwähnen das es deutlich sinnvoller sein kann, diese Arbeit, also den eigentlichen Druck, die Auswahl der Farben, und den Blocksatz, vielleicht einem Fachmann zu überlassen. Sollte man hierfür niemandem im Bekanntenkreis haben, so sollte man einfach den Wedding Planer fragen, sofern man einen hat, oder kennt. Auch Werbeagenturen, oder Schriftdesigner können hier helfen. Sicherlich kann man diese Menschen auch dazu überreden einfache Tipps zu geben, die nicht gleich einen kompletten Auftrag bedeuten müssen.

Da allerdings eine Hochzeitszeitung über viele Jahre bestehen bleibt, und lange als Erinnerung dienen soll, wäre es nicht sinnlos diese Arbeit mit vielen Personen zu teilen. Entsprechende Bilder und Artikel frühzeitig zu sammeln, und gemeinsam entscheiden was in die Zeitung kommt, und was nicht. Kleinserien sind jederzeit kostengünstig druckbar, und ersparen im professionellen Design oft viele Stunden Arbeit, und jede Menge Stress. Das spart nicht nur an diesen Punkten, sondern gibt sehr viel Zeit frei, für wesentlich wichtigere Dinge, und wenn man ehrlich ist, dann sehen professionelle Hochzeitszeitungen grundsätzlich um einiges besser aus, als jede selbstgemachte. Das einzige was vielleicht ein wenig verloren gehen könnte wäre die persönliche Note desjenigen der mit der Aufgabe betraut war.